Missionswerk Gute Nachricht für Brasilien e.V.


Brasilien

... braucht Jesus


Jesus steht über Rio de Janeiro, die Arme weit geöffnet. Es scheint, als würde die berühmte Statue auf dem Gipfel des Concorvado die Tausende von Touristen aus aller Welt willkommen heißen, die in die „Wunderbare Stadt“ strömen, um die Strände, das Nachtleben und den berühmten Karneval zu bestaunen. Doch er könnte die Arme auch über die Tausende von Brasilianern ausstrecken, die in den vergangenen Jahren Christen geworden sind, und mit ihnen das Wachstum seiner Gemeinde feiern. Denn die Erweckung in Südamerika hat auch die geistliche Landschaft Brasiliens verändert. Bestimmt aber trägt er Schmerzen über die unvorstellbare Not der Kleinen, die in den Straßen leben und in der Gosse sterben - im Schatten der Clubs und Kirchen von Rio. Schätzungsweise sieben Millionen Kinder leben in Brasilien auf der Straße. Eine junge Frau, die am Stadtrand von Rio ein Projekt für Strassenkinder ins Leben gerufen hat, erhielt Morddrohungen, als sie sich gegen die Gewalt in Brasilien aussprach.

Um die Jahrhundertwende wanderten viele Deutsche nach Brasilien aus, um den Urwald nutzbar zu machen. Heute leben Tausende von Deutschstämmigen - vergessen von der Welt - in ihren Dörfern, die trotz moderner Verkehrsmittel schwer zu erreichen sind.

In den Städten schnellt die Zahl der Menschen, die sich zu Jesus Christus bekennen, ständig nach oben, doch auf dem Land sieht es anders aus. Gerade diese Menschen, die - wie die Bibel sagt - an den „Landstrassen und Zäunen“ leben, sollen mit dem Evangelium, der „Guten Nachricht“ erreicht werden.

 

Pastor Gerhard Janocha


Zielsetzung des Missionswerkes


Verkündigung

 

Unser von Gott gegebener Auftrag liegt darin, allen Menschen das Evangelium zu verkündigen durch

 

  • Evangelisation in Zusammenarbeit mit örtlichen freikirchlichen Gemeinden im In- und Ausland
  • Verteilung evangelistischer Schriften
  • Radiomission

 

Zu Jüngern machen

Unterweisung und Schulng zur Jüngerschaft durch:

 

  • Finanzierung vom Theologie Studium (z.B. vom Martin-Bucer-Seminar
  • Durchführung von geistlichen Freizeiten für Gemeinde-Mitarbeiter
  • Schlungen für Leiter im geistlichen Dienst

Sozialarbeit

 

  • soziale Aktivitäten vor Ort, wie z.B. Lebensmittel Verteilung an bedürftige Familien